o2 Datenautomatik: Neue Blue-Tarife ab Februar 2015

02 Feb o2 Datenautomatik: Neue Blue-Tarife ab Februar 2015

o2 Blue DatenautomatikUnbegrenzt telefonieren und fast unbegrenzt surfen: Wer eine Allnet-Flatrate bucht, möchte eigentlich zusätzliche monatliche Kosten vermeiden. Die neuen Blue All-In Tarife von o2 kommen nun mit sogenannter Datenautomatik daher: Verbrauchen Kunden mehr MB als das zur Verfügung gestellte Datenvolumen, lädt o2 automatisch nach – kostenpflichtig. Daher sollen die neuen Tarife auch nicht mehr als Surf-Flatrate oder Daten-Flatrate beworben werden.

Inklusivvolumen statt Daten-Flatrate

Die neuen Blue-Tarife von o2 bieten schnelles Internet über LTE – und mit neuer Datenautomatik nicht mehr die volle Kostenkontrolle, die sich viele Flatrate-Nutzer wünschen. o2 ist bereits der zweite Mobilfunkanbieter, der die Datenautomatik für Neukunden und Tarifwechsler einführt. Im Juni 2014 hatte BASE von E-Plus vorgelegt. Dass o2 nun nachzieht, kann durchaus mit dem Zusammenschluss von E-Plus und Telefónica Deutschland zusammenhängen. Zum 3. Februar 2015 gibt es die neuen Blue-Tarife von o2. Und da diese eben keine tatsächliche Flatrate mehr sind, sollen Fachhändler sie auch nicht mehr als solche bewerben. Stattdessen soll von „Inklusivvolumen“ die Rede sein. Beim Tarif o2 Blue All-in M beträgt dieses Inklusivvolumen zum Beispiel 1 GB.

Wie funktioniert die Datenautomatik?

Mit einer Daten-Flatrate wollen Smartphone-Besitzer eigentlich mit voller Kostenkontrolle im Internet surfen. Bei Internet-Flats ohne Datenautomatik reduziert sich nach Verbrauch des Inklusivvolumens einfach die Surfgeschwindigkeit, Mehrkosten fallen nicht an. Bei Tarifen mit Datenautomatik ist nach Verbrauch des Inklusivvolumens nun nicht etwa Schluss mit dem Surfen. Vielmehr wird das Datenvolumen automatisch nachgeladen – ob Sie wollen oder nicht.

o2 Daten Snack

Ganz kreativ: Der neue o2 Daten Snack

 

„Daten-Snack“ nennt o2 diese Neuaufladung. Per SMS informieren die Mobilfunkbetreiber ihre Kunden über das neu zur Verfügung stehende Datenvolumen und über die Höhe der anfallenden Zusatzkosten: Bei BASE gibt es zum Beispiel je nach Tarif 50 MB für 1,50 Euro oder 100 MB für 2 Euro. Bei o2 gibt es jeweils 100 MB zusätzlich für 2 Euro – das passiert bis zu drei Mal in Folge. Wer sein zur Verfügung gestelltes Datenvolumen inklusive der Erweiterung drei Monate in Folge ausnutzt, wird automatisch in den nächsthöheren Datentarif eingestuft – der natürlich auch höhere monatliche Kosten verursacht. o2 stockt seine Tarife Blue Basic, Blue Select, All-in S und All-in M um jeweils 500 MB im Monat auf, in den Tarifen All-in L, All-in XL und All-in Premium gibt es 1 GB pro Monat mehr, für jeweils 5 Euro zusätzlich.

Wie können Sie automatische Daten-Upgrades verhindern?

Die Datenautomatik kann ein ganz nützliches Feature für Smartphone-Nutzer sein. Vor allem Kunden, die noch nicht einschätzen können, wie viel Datenvolumen sie im Monat verbrauchen, können gegen die geringen Zusatzkosten mit gewohnter Geschwindigkeit im mobilen Netz surfen, ohne sich um etwas kümmern zu müssen. Wer sein Inklusivvolumen zudem nur selten überschreitet, freut sich vielleicht ebenfalls über ein paar zusätzliche MB per Datenautomatik.

Aber nicht jeder Mobilfunkkunde wünscht das Upgrade. Wer sein Datenvolumen nicht regelmäßig kontrolliert, sieht sich schnell Mehrkosten gegenüber, die er mit dem Abschluss einer Allnet Flat vermeiden wollte. Die Datenautomatik wird so zur Kostenfalle. Bei BASE gibt es zwar keine Möglichkeit, das automatische Nachladen zu verhindern, doch zumindest gegen ein ungewünschtes Updgrade können Sie sich wehren: Unter der Nummer 1271400 hat E-Plus eine kostenlose Hotline zur Datenautomatik eingerichtet. Wünschen Sie das Upgrade nicht, können Sie sich hier melden und eine Rückstufung in die ursprüngliche Datenoption verlangen. Dafür haben Sie 14 Tage lang Zeit, nachdem Sie über das Upgrade informiert worden sind.

Auch o2 Kunden können die Datenautomatik abschalten lassen. Über die o2 Kundenhotline können Sie das Upgrade innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Upgrade-SMS abbestellen. Wer die Frist verpasst, kann das Upgrade jeweils zum Ende des Vertragsmonats deaktivieren lassen. Anders als bei E-Plus ist auch die vollständige Deaktivierung der Datenautomatik möglich: Dafür genügt ebenfalls ein Anruf bei der o2 Kundenhotline.

Übrigens: Bisher bestehenden Tarife behalten ihre vollwertige Internet Flat ohne Zusatzkosten und werden nicht automatisch in die neue Datenautomatik überführt – das ist vielleicht die einzig gute Nachricht hinsichtlich der o2 Datenautomatik.

o2 Datenautomatik Konditionen

Fazit: Wenn Sie uns fragen, ist die neueo2 Datenautomatik in den o2 Blue All-In Tarifen mehr als fragwürdig. Auch wenn die nette Bezeichnung „Daten-Snack“ bei dem einen oder anderen vielleicht Begehrlichkeiten wecken könnte, so dürfte die Datenautomatik eine ähnliche Debatte hervorrufen wie seinerseit das DSL-Drosselungsvorhaben der Deutschen Telekom. Sicherlich mag die Datenautomatik für einige Nutzer eine sinnvolle Neuerung darstellen, der größte Teil der Nutzer wird aber durch die Veränderungen bei o2 aber nicht wirklich profitieren, sondern im Endeffekt sogar draufzahlen.

Quelle: https://blog.telefonica.de/2015/01/das-neue-o2-blue-portfolio-mehr-daten-lte-und-roaming-inklusive/

Jannik Degner
Hallo, ich bin Jannik und Gründer von allnetflats-in-deutschland.de – bereits seit 2013 berichte ich hier über Allnet Flats, andere Mobilfunktarife, News aus der Welt der Telekommunikation, besondere Schnäppchen und alles, was sonst noch interessant ist.

Ich nutze übrigens ein iPhone 6 zusammen mit dem einem MagentaMobil Tarif der Deutschen Telekom. Aber da ist bald ein Wechsel geplant – bei den günstigen und guten Angeboten, dies es derzeit gibt, lohnt sich das in jedem Fall! 😉

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Ich freue mich darauf!

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar