smartmobil Test und Erfahrungen 2016

28 Mrz smartmobil Test und Erfahrungen 2016

smartmobil Erfahrungen

smartmobil legt die Messlatte in den vergangenen Monaten mit immer neuen, günstigen LTE Allnet Flat Tarifen auf ein historisch niedriges Maß. Das ist für uns natürlich Grund genug, die smartmobil Handytarife auf Herz und Nieren zu testen. Dazu haben wir uns einen der neuen Tarife bestellt und schildern in diesem smartmobil Test unsere Erfahrungen mit Bestellung, Kundenservice, Netzabdeckung, mobilem Internet und Kündigung.

Unsere Erfahrungen im smartmobil Test 2016

Bestellung und Versand bei smartmobil

Wir haben uns für den smartmobil LTE XS Tarif entschieden, der erst seit Mitte März 2016 erhältlich ist und intensiv im TV beworben wird. Dieser Handytarif enthält eine Allnet Flat und eine SMS Flat in alle deutschen Netze sowie ein inkludiertes Datenvolumen von 1,5 GB, welches mit bis zu 50 MBit/s verbraucht werden kann. Wahlweise steht der smartmobil LTE XS mit oder ohne Vertragslaufzeit zur Verfügung: Wir haben uns für die flexible Variante ohne Laufzeit entschieden und zahlen dafür eine monatliche Grundgebühr von 12,99 Euro. Allerdings gibt es den smartmobil LTE XS auch mit 24 Monaten für monatlich 7,99 Euro im ersten Jahr und anschließend 14,99 Euro. Bestellt haben wir online unter smartmobil.de

Der Bestellprozess gestaltete sich recht einfach und unkompliziert: Zunächst müssen wir unsere persönlichen Daten eingeben und ein Hotline-Kennwort festlegen, welches bei telefonischen Anfragen vom Kundenservice verlangt wird. Anschließend können wir weitere MultiCards zubuchen und eine beliebige Rufnummer auswählen – dabei unterscheidet smartmobil zwischen den folgenden Typen:

  • einer beliebigen Rufnummer (kostenfrei)
  • Normal VIP Rufnummern (einmalig 7,50 Euro)
  • Bronze VIP Rufnummern (einmalig 15,00 Euro)
  • Silber VIP Rufnummern (einmalig 25,00 Euro)
  • Gold VIP Rufnummern (einmalig 50,00 Euro)
  • Platin VIP Rufnummern (einmalig 150,00 Euro)

smartmobil Test

Ob sich eine Gold oder gar Platin VIP Rufnummer für diese hohen Preise lohnt, sei mal dahingestellt. Unserer Meinung nach absolut nicht! Wir haben uns also für eine beliebige Rufnummer entschieden – auch um weitere Kosten zu sparen. Wahlweise kann aber auch die bestehende Rufnummer mitgenommen werden. Dann gibt es – abhängig von aktuellen Aktionen bei smartmobil – teilweise einen Bonus in Höhe von 10 oder 25 Euro. Schließlich folgen noch Angaben zum Versand und zur Bankverbindung und schon sind wir in der Bestellübersicht gelandet, die uns einen Überblick all unserer Daten gibt. Nach Freigabe ist die Bestellung abgeschickt, was sofort per Mail bestätigt wird.

Bereits drei Werktage später wurde uns die smartmobil SIM-Karte per Post zugeschickt. Als Testgerät haben wir ein SIM-lock-freies iPhone 6 verwendet. Die PIN und PUK können online über das Kundenportal von smartmobil unter service.smartmobil.de abgerufen werden. Nach Einlegen der SIM-Karte ins iPhone und Eingabe der PIN buchte sichd as Smartphon direkt ins o2-Netz ein – wenige Minuten später erhielten wir die Konfigurationsdaten als Profil für das mobile Internet per SMS und damit war auch die Nutzung des mobilen Internets möglich.

» Hier geht es direkt zu den smartmobil LTE Tarifen …

Mobiles Internet: smartmobil verspricht bis zu 50 MBit/s LTE

smartmobil verspricht in der Werbung schnelles LTE Internet mit bis zu 50 MBit/s. Wir haben diese mittels der App Floq getestet und kamen auf erstaunliche Ergebnisse:

Im Maximum erreichten wir Übertragungsgeschwindigkeiten von 48,6 MBit/s, was den angegebenen 50 MBit/s sehr nahe kommt und mehr als zufriedenstellend ist. Allerdings schwankt die Bandbreite abhängig von Tageszeit und Ort. Unsere Erfahrungen mit smartmobil zeigen, dass das mobile Internet im städtischen Bereich am späten Vormittag und am späten Abend die besten Übertragungsraten bietet. Am langsamsten waren wir gegen Spätnachmittag und Morgens unterwegs – vermutlich zu Stichzeiten, in denen viele Endgeräte im mobilen Netz eingebucht sind. Auch gibt es Unterschiede zwischen Indoor und Outdoor: Hier wird es kaum überraschen, dass die Bandbreiten draußen deutlich besser sind, aber auch in normal isolierten Wohn- oder Bürogebäuden konnten wir immerhin Geschwindigkeiten von 35 MBit/s messen.

Wenn wir unsere Ergebnisse zusammenfassen kommen wir auf gemessene Durchschnittswerte von starken 39 MBit/s im städtischen Bereich und 21 MBit/s in ländlichen Regionen – hier gibt es also durchaus noch Aufholbedarf. Der Upload lag im Mittel bei 7,2 MBit/s, was durchaus akzeptabel ist. Beim Ping (der Zeitspanne zwischen Aussendung eines Pakets an den Server und Empfang der ersten Antwort) liegt smartmobil mit durchschnittlich 47 ms im oberen Mittelfeld.

Damit bietet der Mobilfunkanbieter im o2-Netz bei unserem smartmobil Test eine durchaus ordentliche Performance, die zwar noch etwas Luft nach oben lässt, allerdings angesichts der günstigen Grundgebühr für die smartmobil Tarifen durchaus als positiv zu werden ist.

» Hier geht es direkt zu den smartmobil LTE Tarifen …

Netzabdeckung im o2-Netz: So sieht die Gesprächsqualität bei smartmobil in der Praxis aus

Bei der Gesprächsqualität haben wir den smartmobil LTE XS sowohl im Freien als auch Drinnen getestet. Wir waren in ländlichen und städtischen Gebieten in Norddeutschland unterwegs und haben Testanrufe sowohl zu Fuß als auch in Auto, Bus und Bahn durchgeführt. Das Ergebnis fällt recht positiv aus:

Die Rufaufbauzeiten liegen mit 7 Sekunden im Mittel zwar eher unter dem Durchschnitt, dafür überzeugte das o2-Netz aber mit einer sehr guten Sprachübertragung und Gesprächsqualität – unabhängig vom Aufenthaltsort. Probleme gab es temporär im Zug, allerdings ist dies bei allen deutschen Handynetzen problematisch. Gerade in schlecht versorgten Regionen gab es vereinzelt Funklöcher, in denen kein Handyempfang möglich war. Im städtischen Gebiet aber (Großraum Hamburg, Kiel, Lübeck und Flensburg) konnten wir im Rahmen unseres smartmobil Testberichts jedoch keine Funklöcher oder Empfangsprobleme ausmachen.

» Hier geht es direkt zu den smartmobil LTE Tarifen …

Datenautomatik bei smartmobil

Einen bitteren Beigeschmack hinterlässt die smartmobil Datenautomatik, welche in fast allen Tarifen als fester Bestandteil inbegriffen ist und nicht deaktiviert werden kann – dieses Vorgehen ist bei Drillisch, aber auch bei anderen Marken, die das o2-Netz verwenden, leider gängige Praxis. Das Modell der smartmobil Datenautomatik sieht dabei vor, dass nach Verbrauch des vertraglich festgelegten Datenvolumens bis zu drei Mal weitere 100 MB mit LTE-Geschwindigkeit nachgelegt werden – allerdings zum Preis von je 2,00 Euro. Anschließend kann mit 16 KBit/s kostenfrei weitergesurft werden.

Damit führt die smartmobil Datenautomatik zu Mehrkosten von bis zu 6,00 Euro pro Monat für lächerliche 300 MB zusätzlich. Angesichts der günstigen Grundgebühr von 7,99 Euro bzw. 12,99 Euro erscheint dies überdimensioniert hoch. Wer sich für einen smartmobil Tarif entscheidet, sollte also in jedem Fall seinen Datenverbrauch im Blick haben, um die Datenautomatik und damit Mehrkosten zu vermeiden. Diese Vorgehen führt beim Ergebnis im smartmobil Test zu Abzügen beim mobilen Internet, da eine Datenautomatik unserer Meinung nach nicht vertretbar ist.

Unsere Erfahrungen mit dem smartmobil Kundenservice

smartmobil bietet sowohl den telefonischen Kundenservice über die Hotline 06181 70 830 30 (täglich 0.00 bis 24.00 Uhr) als auch ein Online-Service über die smartmobil Servicwelt. Dabei können Tickets eingestellt werden, die von einem Mitarbeiter beantwortet werden.

Bei unserem smartmobil Test haben wir mehrere Anfragen an den Online-Service gestellt. Dabei erhielten wir jeweils innerhalb von zwei Werktagen eine Rückmeldung, die unsere Anfrage löste. Die Nachrichten des Kundenservice waren zufriedenstellend, auch wenn beispielsweise unsere Bitte um Deaktivierung der Datenautomatik nicht gelöst werden konnte, da diese ein fester Tarifbestandteil ist.

Bei der telefonischen Anfrage bei der Service Hotline mussten wir nicht lange auf einen Mitarbeiter warten – insgesamt betrug die Dauer unseres Telefonats rund 5 Minuten. Dabei ging es um die Einrichtung einer Drittanbietersperre, um zusätzliche Kosten für Abos oder Dienste zu vermeiden. Die smartmobil Mitarbeiterin am Telefon teilte uns mit, dass smartmobil bereits bei Vertragsabschluss eine Drittanbietersperre einrichtet und diese gar nicht vom Kunden beauftragt werden muss. Somit sind smartmobil Kunden direkt gegen dubiose Abzocken geschützt. Das werten wir als sehr positiv – ebenso wie die unkomplizierte und schnelle Kontaktaufnahme beim smartmobil Kundenservice.

Kündigung der smartmobil Allnet Flat

Da wir uns für die flexible Variante des smartmobil LTE XS ohne Vertragslaufzeit entschieden haben, war die Kündigung problemlos innerhalb eines Monats möglich. Wir haben dazu unsere eigene Vorlage zur Kündigung eines Handyvertrags verwendet und diese per Post an den smartmobil Kundenservice geschickt. Die Postanschrift lautet:

Drillisch Online AG
Wilhelm-Röntgen-Str. 1-5
63477 Maintal

Bereits zwei Tage später wurde uns die fristgerechte Kündigung des smartmobil Vertrags per Mail unter Angabe des genauen Kündigungstermins bestätigt. Schließlich wurde noch der letzte Monatsbeitrag abgebucht und anschließend war das Vertragsverhältnis mit smartmobil beendet. Die SIM-Karte konnte verständlicherweise nicht mehr verwendet werden und es wurden auch keine weiteren Forderungen an uns gestellt – so unkompliziert kann eine Kündigung also ablaufen.

» Hier geht es direkt zu den smartmobil LTE Tarifen …

Fazit zu smartmobil

smartmobil legt die Messlatte in den vergangenen Monaten mit immer neuen, günstigen LTE Allnet Flat Tarifen auf ein historisch niedriges Maß. Das ist für uns natürlich Grund genug, die smartmobil Handytarife auf Herz und Nieren zu testen. Dazu haben wir uns einen der neuen Tarife bestellt und schildern in diesem smartmobil Test unsere Erfahrungen mit Bestellung, Kundenservice, Netzabdeckung, mobilem Internet und Kündigung. Unsere Erfahrungen im smartmobil Test 2016 Bestellung und Versand bei smartmobil Wir haben uns für den smartmobil LTE XS Tarif entschieden, der erst seit Mitte März 2016 erhältlich ist und intensiv im TV beworben wird. Dieser Handytarif enthält eine Allnet Flat und eine SMS Flat in alle deutschen Netze sowie ein inkludiertes Datenvolumen von 1,5 GB, welches mit bis zu 50 MBit/s verbraucht werden kann. Wahlweise steht der smartmobil LTE XS mit oder ohne Vertragslaufzeit zur Verfügung: Wir haben uns für die flexible Variante ohne Laufzeit entschieden und zahlen dafür eine monatliche Grundgebühr von 12,99 Euro. Allerdings gibt es den smartmobil LTE XS auch mit 24 Monaten für monatlich 7,99 Euro im ersten Jahr und anschließend 14,99 Euro. Bestellt haben wir online unter smartmobil.de Der Bestellprozess gestaltete sich recht einfach und unkompliziert: Zunächst müssen wir unsere persönlichen Daten eingeben und ein Hotline-Kennwort festlegen, welches bei telefonischen Anfragen vom Kundenservice verlangt wird. Anschließend können wir weitere MultiCards zubuchen und eine beliebige Rufnummer auswählen - dabei unterscheidet smartmobil zwischen den folgenden Typen: einer beliebigen Rufnummer (kostenfrei) Normal VIP Rufnummern (einmalig 7,50 Euro) Bronze VIP Rufnummern (einmalig 15,00 Euro) Silber VIP Rufnummern (einmalig 25,00 Euro) Gold VIP Rufnummern (einmalig 50,00 Euro) Platin VIP Rufnummern (einmalig 150,00 Euro) Ob sich eine Gold oder gar Platin VIP Rufnummer für diese hohen Preise lohnt, sei mal dahingestellt. Unserer Meinung nach absolut nicht! Wir haben uns also für eine beliebige Rufnummer entschieden - auch um weitere Kosten zu sparen. Wahlweise kann aber auch die bestehende Rufnummer mitgenommen werden. Dann gibt es - abhängig von aktuellen Aktionen bei smartmobil - teilweise einen Bonus in Höhe von 10 oder 25 Euro. Schließlich folgen noch Angaben zum Versand und zur Bankverbindung und schon sind wir in der Bestellübersicht gelandet, die uns einen Überblick all unserer Daten gibt. Nach Freigabe ist die Bestellung abgeschickt, was sofort per Mail bestätigt wird. Bereits drei Werktage später wurde uns die smartmobil SIM-Karte per Post zugeschickt. Als Testgerät haben wir ein SIM-lock-freies iPhone 6 verwendet. Die PIN und PUK können online über das Kundenportal von smartmobil unter service.smartmobil.de abgerufen werden. Nach Einlegen der SIM-Karte ins iPhone und Eingabe der PIN buchte sichd as Smartphon direkt ins o2-Netz ein - wenige Minuten später erhielten wir die Konfigurationsdaten als Profil für das mobile Internet per SMS und damit war auch die Nutzung des mobilen Internets möglich. » Hier geht es direkt zu den smartmobil LTE Tarifen ... Mobiles Internet: smartmobil verspricht bis zu 50 MBit/s LTE smartmobil verspricht in der Werbung schnelles LTE Internet mit bis zu 50 MBit/s. Wir haben diese mittels der App Floq getestet und kamen auf erstaunliche Ergebnisse: Im Maximum erreichten wir Übertragungsgeschwindigkeiten von 48,6 MBit/s, was den angegebenen 50 MBit/s sehr…

Unsere Bewertung zu smartmobil

Bestellung & Versand - 90%
Gesprächsqualität - 85%
Mobiles Internet - 70%
Kundenservice - 85%
Preis-Leistungs-Verhältnis - 95%

85%

smartmobil bietet sehr günstige LTE Tarife, die im Rahmen unseres Testberichts durch eine gute Qualität und hohe Bandbreiten beim mobilen Internet sowie eine exzellente Gesprächsqualität überzeugen konnten. Auch der Kundenservice und die smartmobil Servicewelt werten wir als zufriedenstellend.Deutliche Abzüge beim eigentlich guten mobilen Internet gibt es wegen der umstrittenen smartmobil Datenautomatik. Einen Nachgeschmack hinterlässt außerdem die langsamere Übertragungsgeschwindigkeit im ländlichen Raum ebenso wie vereinzelte Funklöcher. Auch die hohe Anschlussgebühr von 29,99 Euro schreckt ein wenig ab. Und absoluter Unsinn sind in unseren Augen die smartmobil VIP-Rufnummer, die bis zu 150 Euro kosten, allerdings keine erkennbaren Mehrwert bieten.Wer aber nach einem Handytarife mit günstiger Grundgebühr und ohne Vertragsbindung sucht - dabei aber nicht auf LTE und MultiCards verzichten möchte, der ist bei smartmobil im o2-Netz gut aufgehoben.

User Rating: Be the first one !
85
Jannik Degner
Hallo, ich bin Jannik und Gründer von allnetflats-in-deutschland.de – bereits seit 2013 berichte ich hier über Allnet Flats, andere Mobilfunktarife, News aus der Welt der Telekommunikation, besondere Schnäppchen und alles, was sonst noch interessant ist.

Ich nutze übrigens ein iPhone 6 zusammen mit dem einem MagentaMobil Tarif der Deutschen Telekom. Aber da ist bald ein Wechsel geplant – bei den günstigen und guten Angeboten, dies es derzeit gibt, lohnt sich das in jedem Fall! 😉

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Ich freue mich darauf!

2 Kommentare
  • Yunxi
    Veröffentlicht am 11:24h, 29 Juni Antworten

    Schlechtester Service den ich je gesehen habe! Ich konnte aus irgendeinem Grund meine SIM Karte 2 Monate nicht mehr verwenden. Kein mitarbeiter hat auf meine emails geantwortet oder auf meine anrufe, mit den ich Tagelang versucht habe die Sache zu klären! Dann wird mir statt 20 Euro nochmals 85 Euro von meiner Bank abgezogen?! Und so leicht können geldgeile menschen andere abziehen und jede Person unnötig Geld abbuchen. Drecksfirma ich hoffe diese geht bald unter. Finger weg davon wenn Sie einen Handyanbieter suchen!

  • Jörg Weigelt
    Veröffentlicht am 18:56h, 08 Juli Antworten

    Ich hänge bereits seit 41 Minuten in der Warteschleife. Weder habe ich Antwort auf meinen Widerruf erhalten, noch schämen die sich muter abzubuchen.
    Bin bisher nicht sehr begeistert

Schreiben Sie einen Kommentar

d
c