Mehr Akkulaufzeit: Damit bleibt Ihr Smartphone fit

Mehr Akkulaufzeit SmartphoneChatten in den sozialen Netzwerken, Filme und Selfies aufnehmen, Musik streamen und Online-Games spielen: Smartphones nutzen die meisten User für komplexe Anwendungen, die viel Energie verbrauchen. Fast jeder, der ein Smartphone besitzt, kennt daher das Phänomen: Kaum ist das Gerät geladen, ist der Akku auch schon wieder leer. Mit einigen Tipps und Tricks schonen Sie Ihren Akku und können Ihr Smartphone länger nutzen – diese finden Sie auch in unserer Checkliste.

Die optimalen Einstellungen für eine lange Akku-Laufzeit

Damit der Akku möglichst lange durchhält, sollten Sie die richtigen Einstellungen an Ihrem Smartphone vornehmen. Ein helles Display senkt zum Beispiel die Akkulaufzeit erheblich. Regulieren Sie die Helligkeit etwas herunter, schonen Sie den Akku. Hat Ihr Smartphone ein AMOLED Display, verwenden Sie dunkle oder schwarze Bildschirmhintergründe. Hier wird nämlich jeder einzelne helle Pixel beleuchtet, was den Akku mächtig fordert. Regulieren Sie im Einstellungsmenü außerdem, nach wie vielen Sekunden sich die Display-Beleuchtung ausschalten soll. Viele Smartphones haben auch einen Energiesparmodus – diesen finden Sie ebenfalls im Einstellungsmenü.

[button size='large‘ style=“ text='Checkliste herunterladen‘ icon='fa-arrow-down‘ icon_color=“ link='http://www.allnetflats-in-deutschland.de/docs/checkliste-akku.pdf‘ target='_blank‘ color=“ hover_color=“ border_color=“ hover_border_color=“ background_color=“ hover_background_color=“ font_style=“ font_weight=“ text_align=“ margin=“]

[vc_separator type='normal‘ position='center‘ color=“ thickness=“ up='25‘ down='25‘]

Nicht benötige Funktionen ausschalten

Akku länger haltbar durch Flugmodus

Brauchen Sie Bluetooth, WLAN und Internetfunktionen gerade nicht, schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus, die Kommunikationsdienste ziehen nämlich mächtig Saft. Auch GPS sollten Sie nur aktivieren, wenn Sie es benötigen. Sofern Sie doch ins Internet möchten, nutzen Sie Wireless LAN, denn WLAN-Verbindungen verbrauchen weniger Energie als 3G- oder 4G-Verbindungen.

Apps können echte Stromfresser sein – vor allem, wenn es sich um die kostenlose Werbevariante handelt. Die Werbeanzeigen laden ständig Daten herunter, ermitteln Standortinformationen und verbrauchen so viel Energie. Möchten Sie eine App dauerhaft nutzen, sollten Sie also den Kauf erwägen, um störende und – im wahrsten Sinne des Wortes – energieraubende Werbeeinblendungen zu eliminieren. Schauen Sie in den Einstellungen regelmäßig nach, welche Apps gerade aktiv sind. Brauchen Sie diese Apps gerade nicht, schließen Sie die Applikation. Auch das Streaming von Videos und Filmen zerrt am Akku. Falls möglich, speichern Sie Medien lieber auf Ihrem Handy. Wollen Sie größere Datenmengen herunterladen, laden Sie diese auf Ihren Computer und überspielen sie anschließend per USB auf Ihr Smartphone.

Apps zum Energiesparen

Android-Smartphones und iPhones bieten unter den Einstellungen eine praktische Funktion: Sie sehen hier, welche Anwendungen wie viel Energie verbrauchen. Benötigen Sie einige dieser Stromfresser gerade nicht, können Sie sich einfach abschalten – oder gleich komplett deinstallieren. Es lohnt sich zudem, regelmäßig Updates des Betriebssystems aufzuspielen: Oft gehen neue Versionen der Smartphone-Software sparsamer mit dem Akku um. Clever Energiesparen können Sie zudem mit speziellen Apps: Die sind nämlich nicht nur Energiefresser, einige helfen auch aktiv dabei, den Akku zu schonen. Dazu gehören zum Beispiel Juice Defender für Android Smartphones und Battery Guru für Handys mit Qualcomm-Prozessor. Battery Guru schaltet etwa nicht benötigte Funktionen vollkommen automatisch aus.

[button size='large‘ style=“ text='Checkliste herunterladen‘ icon='fa-arrow-down‘ icon_color=“ link='http://www.allnetflats-in-deutschland.de/docs/checkliste-akku.pdf‘ target='_blank‘ color=“ hover_color=“ border_color=“ hover_border_color=“ background_color=“ hover_background_color=“ font_style=“ font_weight=“ text_align=“ margin=“]

[vc_separator type='normal‘ position='center‘ color=“ thickness=“ up='25‘ down='25‘]

Schützen Sie Ihr Smartphone vor Kälte und Hitze

Smartphone Akku vor Hitze schützen

Je kälter es draußen ist, umso schneller entlädt sich auch der Akku. Li-Ionen-Zellen mögen eine Temperatur von rund 20 Grad Celsius, bei diesen Temperaturen erbringen sie ihre beste Leistung. Im Winter schützen Sie den Akku am besten vor der Kälte, wenn Sie das Smartphone nah am Körper tragen, etwa in der Innentasche Ihrer Jacke. Vorsicht ist allerdings auch im Sommer geboten, denn hohe Temperaturen wissen Li-Ionen-Zellen ebenfalls nicht zu schätzen. Schützen Sie Ihr Smartphone daher vor direkter Sonneneinstrahlung. Möglichst konstante Temperaturen erhöhen nicht nur die Laufzeit, sondern auch die Lebensdauer des Akkus deutlich.

Original-Akkus überstehen auch die Nacht an der Steckdose

Zuletzt sei noch die Frage geklärt, ob Smartphone-Akkus eigentlich eine Nacht an der Steckdose überstehen oder nicht. Experten meinen: Das lange Laden schadet den Geräten nicht. Die Original-Akkus der Markenhersteller sind mit einem Überladungsschutz ausgestattet, der eine Überladung automatisch verhindert. Vorsicht sollte jedoch walten lassen, wer einen günstigen Nachbau verwendet: Diese verfügen nicht immer über den Überladungsschutz. Wird das Smartphone einmal über längere Zeit nicht benutzt, entfernen Sie den Akku am besten aus dem Gerät und lagern ihn kühl und trocken. Selbst im ausgeschalteten Zustand fließt nämlich ein wenig Strom, es kommt zu einer sogenannten Tiefenentladung, die dem Akku schaden kann. Alle paar Monate sollten Sie den Akku daher wieder auf etwa 70 Prozent seiner Kapazität aufladen.

[button size='large‘ style=“ text='Checkliste herunterladen‘ icon='fa-arrow-down‘ icon_color=“ link='http://www.allnetflats-in-deutschland.de/docs/checkliste-akku.pdf‘ target='_blank‘ color=“ hover_color=“ border_color=“ hover_border_color=“ background_color=“ hover_background_color=“ font_style=“ font_weight=“ text_align=“ margin=“]

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.